22 Mai

Kritik zu den Äußerungen des Polizeipräsidenten im Fall des Balljungen

Die Polizei Münster scheint die Notwendigkeit einer öffentlichen Kommunikation erkannt zu haben, wie die Äußerungen des Polizeipräsidenten Hajo Kuhlisch zumindest andeuten. Wir begrüßen dies und den geäußerten Willen zur Aufklärung, auch wenn diese erst nach einer notwendigen, öffentlichen Debatte mit zahlreichen kritischen Stimmen gegenüber der Polizei erkannt worden ist.

Allerdings scheinen wesentliche Kritikpunkte bei der Polizei nicht verstanden zu werden oder wollen nicht verstanden werden. Zweifelsfrei gehört es zu den Aufgaben der Polizei, Personalien von Geschädigten festzustellen und Beweismaterial zu sichten. Aber wieso wurde der geschädigte Balljunge direkt im Krankenhaus ohne Kenntnis und Anwesenheit der Eltern vernommen, obwohl diese ein Anwesenheitsrecht haben, da ihr Sohn minderjährig ist? Zu kritisieren ist zudem, dass die Sicherung der Beweisvideos spätabends am Tag der Tat zuhause bei der Familie des Opfers geschieht, obwohl die Videos schon zu diesem Zeitpunkt im Internet frei verfügbar waren und ein Besuch zu menschenfreundlichen Zeiten genauso möglich und nicht weniger effektiv gewesen wäre.

Allein der dadurch aufgebaute Druck auf die Familie erzeugte bei ihr ein Gefühl des Bedrängtwerdens, der durch mehrmalige Anrufe der Polizei samt eines vorgeschlagenen Gesprächstermins in den folgenden Tagen nur verstärkt worden ist, weswegen die Familie das Gesprächsangebot nach Rücksprache mit unserer Anwältin Lisa Grüter ausgeschlagen hat. Dass die Polizei dies nicht so sehen mag und die Familie laut des Polizeisprechers „bislang als offen und kooperativ“ bezeichnet, erzeugt einen Beigeschmack, der die Familie und nicht den tätlich gewordenen Polizeibeamten in den Fokus stellen soll, obwohl der Polizeibeamte der Täter ist.

Unsere Anwältin Lisa Grüter äußert sich hierzu wie folgt: „Solange sich der Verdacht nicht ausräumen lässt, dass dieser Austausch hier ausschließlich aus zweckdienlichen Motiven und wegen der eindeutigen Beweislage und der Angst vor schlechter Presse gesucht wird, habe ich vollstes Verständnis, dass der Betroffene sich dafür nicht hergeben möchte.“

Die weiteren Kritikpunkte der Debatte der letzten Tage berücksichtigt der Polizeipräsident ebenso nicht, was davon zeugt, dass weiteren kritischen Fragen ausgewichen wird, um von diesen Punkten abzulenken:

  1. Wieso kann die Polizei am Montag nach dem Spiel gegenüber den Westfälischen Nachrichten keine Aussage zum Tathergang geben, obwohl die Ermittler schon samstags so eifrig waren und der Fall zu dem Zeitpunkt schon bekannt war?

  2. Wieso bleibt der Eindruck der Tatbeteiligung der Karlsruher SC-Fans somit solange bestehen, bis dieser öffentlich widerlegt werden musste und zwar nicht von der Polizei?

  3. Warum gibt es keine Entschuldigungsversuche gegenüber den von Polizeigewalt betroffenen KSC-Fans, von denen mehrere bereits Anzeige gegen Polizeibeamte gestellt haben?

Uns zeigt sich in der öffentlichen Debatte ein Bild, in der die Polizei versucht, Schaden von sich abzuwenden, den sie aber selbst zu verantworten hat. Im bisherigen Vorgehen der Polizei kommt der Verdacht auf, dass die Polizei nur ihre eigenen Interessen und nicht die Interessen einer umfassenden Aufklärung im Sinne des minderjährigen Opfers und der geschädigten KSC-Fans verfolgt.

20 Mai

Polizeigewalt gegen Balljungen – Update

Im Fall des verletzten Balljungen hat unsere Anwältin die rechtliche Betreuung des Jungen und seiner Familie übernommen. Sämtliches Videomaterial liegt bei ihr.
Das Gespräch mit der Polizei wurde abgesagt und hat nicht – wie in wenigen Medien seitens der Polizei behauptet – stattgefunden.

15 Mai

Polizeigewalt gegen Balljungen – Kritik an der polizeilichen Öffentlichkeitsarbeit

Am 13.05.2019 kritisierten die Fanhilfen aus Karlsruhe und Münster zusammen das Verhalten der Polizei bei den Aufstiegsfeiern des Karlsruher SC im Preußenstadion. Insbesondere der Schlag eines Polizisten gegen einen Balljungen fand im Nachgang große Beachtung. Wir kritisierten die Suggerierung der Polizei einer Tatbeteiligung oder zumindest Begünstigung durch Karlsruher Zuschauer. Trotz Beobachtungen in Fankreisen und im Internet verfügbarer Videos blieb die Polizei dabei, „dass ihnen genaue Erkenntnisse über die Ursache für die Verletzung bisher nicht vorlägen.“ (Westfälische Nachrichten, 13.5.2019). Einen Tag nach den Veröffentlichungen der Fanhilfen twitterte die Polizei Münster dann:

„Danke für die vielen Hinweise auf Videos zum Vorfall am Samstag beim Spiel #SCPKSC in #Münster. Wir haben die Ermittlungen aufgenommen und das Material gesichert. Derzeit wird dies ausgewertet, um Beteiligte zu identifizieren.“

Uns liegen nun Erkenntnisse vor, die die öffentliche Darstellung der Polizei unglaubhaft erscheinen lassen: Bereits im Krankenhaus wurde der Balljunge von der Kripo aufgesucht. Er sagte aus, dass er von einem Polizisten geschlagen wurde. Im weiteren Verlauf folgte ein Gesprächsangebot seitens der Polizei und des tätlich gewordenen Polizeibeamten an das Opfer (Antenne Münster inkl. Audiobeiträge, 14.05.2019).

Die Polizei wusste frühzeitig um den Tathergang. Warum wurde trotzdessen die Unterstellung gegenüber den KSC-Fans so lange und trotz konkreter Nachfragen durch Medienvertreter aufrecht erhalten?

Die Fanhilfe Münster steht mittlerweile in Kontakt mit den Eltern des Balljungen und wird bei der weiteren Aufarbeitung umfangreich behilflich sein. KSC-Fans haben bereits Anzeige gegen Polizisten gestellt.

Es zeigt sich, dass ein Einwirken und stetes Beobachten von außerhalb nötig ist, um Ermittlungen bei Polizeigewalt anzustoßen. Die Pressearbeit der Polizei scheint sich dabei an bekannten Mustern zu orientieren:

„Immer wieder verbreiteten offizielle Polizeikonten falsche Informationen. Mit ihrer Berichterstattung in Echtzeit nützt die Polizei die Möglichkeit zur politischen Einflussnahme auf das Geschehen, ihre Tweets landen als Fakten in den Medien. Spätere Richtigstellungen verschwinden im Nachrichtenstrudel“ (Netzpolitik.org, 05.03.2018).

13 Mai

YouTube-Videos dokumentieren Polizeigewalt beim Spiel SC Preußen Münster gegen den Karlsruher SC

Im Nachgang der Drittliga-Begegnung zwischen dem SC Preußen Münster und dem Karlsruher Sport-Club berichteten verschiedene Medien über Verletzungen eines Balljungen, die dieser im Zusammenhang mit dem Platzsturm der KSC-Fans davongetragen haben soll. In der Meldung der Münsteraner Polizei (https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11187/4267720) heißt es dazu:

„Nachdem der Aufstieg des Sportclubs aus Karlsruhe feststand, betraten mehrere hundert Anhänger der Baden [sic!] den Rasen und feierten ihre Mannschaft. In diesem Zusammenhang wurde ein 13-jähriger Balljunge leichtverletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden. Die genaue Ursache für die Verletzung muss noch geklärt werden.“

Auch wenn KSC-Fans nicht explizit als Täter genannt werden, suggeriert der Polizeibericht eine Tatbeteiligung oder zumindest Begünstigung durch Karlsruher Zuschauer. Unterstützt wird diese Einschätzung durch den Online-Bericht der Westfälischen Nachrichten vom 13. Mai 2019 (https://wn.de/Muenster/3776508-Platzsturm-im-Preussen-Stadion-Verletzter-Balljunge-Polizei-ermittelt), in dem es ergänzend zur Polizeimeldung heißt:

„Vermeintliche Augenzeugen behaupteten im Internet auf Facebook, dass ein Polizeibeamter den Jungen verletzt haben soll. Die Polizei teilte mit, dass ihnen genaue Erkenntnisse über die Ursache für die Verletzung bisher nicht vorlägen. Man wolle im Zuge der Ermittlung jetzt das Bildmaterial auswerten.“

Durch ein YouTube-Video* (https://www.youtube.com/watch?v=FSlojbAgo4k) wird diese These und die suggerierte Unterstellung gegen die KSC-Fans nicht nur widerlegt, sondern viel mehr ein Fall klarer Polizeigewalt zum Nachteil des SCP-Balljungen dokumentiert. Zu sehen ist, wie der mit einer roten Jacke bekleidete Junge, von den heranstürmenden Fans unbeeindruckt, in Richtung Mittellinie läuft. Dort wird er von einem Polizeibeamten unvermittelt mit der Faust ins Gesicht geschlagen (Minute 1.13 im Video). Der Balljunge entflieht der Situation mit einem kurzen Sprint, ehe er nach wenigen Metern vor Schmerzen zusammenbricht und etwas später von Sanitätern versorgt wird.

Kurze Zeit später zeigt dasselbe Video, wie ein Fan mit lila Pullover auf die feiernden Spieler zugeht und von einer anrennenden Polizeieinheit weggestoßen wird (Minute 1.30 im Video).

In einem weiteren Video (https://www.youtube.com/watch?v=yBkc8aQrhLg) ist zu sehen, wie ein Beamter oberhalb des Anstoßpunktes einem vorbeigehenden KSC-Fan, bekleidet mit blauer Collegejacke und weißer Mütze, ein Bein stellt (Minute 4.33 im Video). Der Mann fällt daraufhin zu Boden. Kurz zuvor sieht man bei Minute 4.25 ebenfalls den Schlag des Polizeibeamten gegen den Balljungen.

Die Fanhilfen Karlsruhe und Münster verurteilen das Vorgehen der Polizeibeamten und fordern eine lückenlose Aufklärung der Vorfälle, sodass die Straftaten nicht innerhalb der Polizei verschleiert werden! Zur Wahrung seiner Rechte bietet die Fanhilfe Münster dem Balljungen ihre Hilfe, u.A. in Form von anwaltlicher Unterstützung, an und befindet sich in Gesprächen mit dem SC Preußen Münster. Die Fanhilfe Karlsruhe bittet die betroffenen KSC-Fans, sich zu melden, um gemeinsam eine Anzeige gegen den Polizisten vorzubereiten. Die Betroffenen sowie auch weitere Betroffene und Zeugen dürfen gerne die Fanhilfen aus Münster (info@fanhilfe.ms) oder Karlsruhe (kontakt@fanhilfe-karlsruhe.de) kontaktieren.

*UPDATE (14.05.2019): Da das Originalvideo aus der Ursprungsmeldung heute gelöscht worden ist, verlinken wir hier einen Ausschnitt aus dem Originalvideo, in welchem ab Minute 0.43 in SlowMotion die betreffende Szene mit dem Balljungen zu erkennen ist (https://www.youtube.com/watch?v=K3JNGd5Hawg). Die Aktion mit dem KSC-Fan im lila Pullover ist in diesem Video bei Minute 1.01 zu sehen.

03 Apr

Täterbeschreibung: „Schwarze Jacke“

Das Auswärtsspiel in Duisburg im Februar 2017 wird wohl nur noch wenigen Preußen-Fans in guter Erinnerung sein. Vor dem Spiel gab es etliche Betretungsverbote, etwas Pyro wurde abgebrannt, wobei ein Bengalo auf die Rollstuhlfahrerplätze flog und der MSV drehte das Spiel in den letzten Minuten. Fanhilfe-Mitglied Sven (Name geändert) hatte das Spiel schon fast vergessen, als die Polizei eines Morgens an seiner Tür klingelte und einen Durchsuchungsbeschluss vorzeigte.

Der Gästeblock beim Spiel in Duisburg im Februar 2017. (Foto: privat)

Weiterlesen

12 Sep

Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung 2018

Liebe Mitglieder,

ein ereignisreiches Jahr liegt hinter uns. Beim SC Preußen Münster und auf den Rängen im Preußenstadion hat sich einiges verändert. All dies ging auch an uns nicht spurlos vorbei und auch bei der Fanhilfe Münster wird es Veränderungen geben.

Eine Auflösung steht dabei für uns als Vorstand vorerst nicht zur Debatte. Die letzten Monate haben gezeigt, dass die Arbeit zwar weniger wird, es allerdings immer noch mehr zu tun gibt, als es uns lieb wäre. Weiterlesen

03 Jul

Nein zum neuen Polizeigesetz NRW! Alle zur Großdemonstration am 07.07. in Düsseldorf!

Vor einer Woche konnte bereits in Münster ein erstes deutliches Zeichen gegen das neue Polizeigesetz NRW gesetzt werden. Nun gilt es, den Protest weiterzuführen.
Am Samstag demonstriert ein breites Bündnis in Düsseldorf gegen das Gesetzesvorhaben. Die Demo startet um 13 Uhr am DGB-Haus (Friedrich-Ebert-Straße 34-38) und zieht von da aus zum Landtag. Weiterlesen

26 Jun

Informationsveranstaltung über neues Polizeigesetz

Am Mittwoch, den 4. Juli 2018 laden das sozialpädagogische Fanprojekt FANport Münster, der Fanprojekt Preußen Münster e.V. sowie die Fanhilfe Münster um 20:00 Uhr zu einer Informationsveranstaltung über das angekündigte neue Polizeigesetz der NRW-Landesregierung (PolG NRW) ins Jugendzentrum des Paul-Gerhardt-Hauses (Friedrichstr. 10, 48145 Münster) ein. Weiterlesen

15 Jun

Nein zum neuen Polizeigesetz NRW! Alle zur Demo am 22.6. in Münster!

Wir rufen auf zur Demonstration gegen das neue Polizeigesetz NRW am 22.6. in Münster um 17 Uhr auf dem Servatiiplatz!

Nachdem in Bayern das neue Polizeiaufgabengesetz trotz großen Protests verabschiedet wurde, wollen nun zahlreiche Bundesländer dem schlechten Vorbild folgen. Leider auch NRW.
Unter dem Vorwand der erhöhten Sicherheit wird ein massiver Angriff auf die Freiheit und die Grundrechte der Bürger gefahren. Von diesen einschneidenden Veränderungen werden auch und in besonderem Maße Fußballfans betroffen sein. Ingewahrsahmnahme zur Identitätsfestellung für 7 Tage? Das neue PolG NRW macht es möglich.

Übersicht über die weiteren geplanten Änderungen Weiterlesen