13 Mai

YouTube-Videos dokumentieren Polizeigewalt beim Spiel SC Preußen Münster gegen den Karlsruher SC

Im Nachgang der Drittliga-Begegnung zwischen dem SC Preußen Münster und dem Karlsruher Sport-Club berichteten verschiedene Medien über Verletzungen eines Balljungen, die dieser im Zusammenhang mit dem Platzsturm der KSC-Fans davongetragen haben soll. In der Meldung der Münsteraner Polizei (https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11187/4267720) heißt es dazu:

„Nachdem der Aufstieg des Sportclubs aus Karlsruhe feststand, betraten mehrere hundert Anhänger der Baden [sic!] den Rasen und feierten ihre Mannschaft. In diesem Zusammenhang wurde ein 13-jähriger Balljunge leichtverletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden. Die genaue Ursache für die Verletzung muss noch geklärt werden.“

Auch wenn KSC-Fans nicht explizit als Täter genannt werden, suggeriert der Polizeibericht eine Tatbeteiligung oder zumindest Begünstigung durch Karlsruher Zuschauer. Unterstützt wird diese Einschätzung durch den Online-Bericht der Westfälischen Nachrichten vom 13. Mai 2019 (https://wn.de/Muenster/3776508-Platzsturm-im-Preussen-Stadion-Verletzter-Balljunge-Polizei-ermittelt), in dem es ergänzend zur Polizeimeldung heißt:

„Vermeintliche Augenzeugen behaupteten im Internet auf Facebook, dass ein Polizeibeamter den Jungen verletzt haben soll. Die Polizei teilte mit, dass ihnen genaue Erkenntnisse über die Ursache für die Verletzung bisher nicht vorlägen. Man wolle im Zuge der Ermittlung jetzt das Bildmaterial auswerten.“

Durch ein YouTube-Video* (https://www.youtube.com/watch?v=FSlojbAgo4k) wird diese These und die suggerierte Unterstellung gegen die KSC-Fans nicht nur widerlegt, sondern viel mehr ein Fall klarer Polizeigewalt zum Nachteil des SCP-Balljungen dokumentiert. Zu sehen ist, wie der mit einer roten Jacke bekleidete Junge, von den heranstürmenden Fans unbeeindruckt, in Richtung Mittellinie läuft. Dort wird er von einem Polizeibeamten unvermittelt mit der Faust ins Gesicht geschlagen (Minute 1.13 im Video). Der Balljunge entflieht der Situation mit einem kurzen Sprint, ehe er nach wenigen Metern vor Schmerzen zusammenbricht und etwas später von Sanitätern versorgt wird.

Kurze Zeit später zeigt dasselbe Video, wie ein Fan mit lila Pullover auf die feiernden Spieler zugeht und von einer anrennenden Polizeieinheit weggestoßen wird (Minute 1.30 im Video).

In einem weiteren Video (https://www.youtube.com/watch?v=yBkc8aQrhLg) ist zu sehen, wie ein Beamter oberhalb des Anstoßpunktes einem vorbeigehenden KSC-Fan, bekleidet mit blauer Collegejacke und weißer Mütze, ein Bein stellt (Minute 4.33 im Video). Der Mann fällt daraufhin zu Boden. Kurz zuvor sieht man bei Minute 4.25 ebenfalls den Schlag des Polizeibeamten gegen den Balljungen.

Die Fanhilfen Karlsruhe und Münster verurteilen das Vorgehen der Polizeibeamten und fordern eine lückenlose Aufklärung der Vorfälle, sodass die Straftaten nicht innerhalb der Polizei verschleiert werden! Zur Wahrung seiner Rechte bietet die Fanhilfe Münster dem Balljungen ihre Hilfe, u.A. in Form von anwaltlicher Unterstützung, an und befindet sich in Gesprächen mit dem SC Preußen Münster. Die Fanhilfe Karlsruhe bittet die betroffenen KSC-Fans, sich zu melden, um gemeinsam eine Anzeige gegen den Polizisten vorzubereiten. Die Betroffenen sowie auch weitere Betroffene und Zeugen dürfen gerne die Fanhilfen aus Münster (info@fanhilfe.ms) oder Karlsruhe (kontakt@fanhilfe-karlsruhe.de) kontaktieren.

*UPDATE (14.05.2019): Da das Originalvideo aus der Ursprungsmeldung heute gelöscht worden ist, verlinken wir hier einen Ausschnitt aus dem Originalvideo, in welchem ab Minute 0.43 in SlowMotion die betreffende Szene mit dem Balljungen zu erkennen ist (https://www.youtube.com/watch?v=K3JNGd5Hawg). Die Aktion mit dem KSC-Fan im lila Pullover ist in diesem Video bei Minute 1.01 zu sehen.